and pawe: Drei Fälle

Fall 1:

Es hat natürlich keine ausschließende Charakterisierung all dessen was in den vorliegenden Zwischenfälle. Natürlich! Keinesfalls oder lecken Sie mich am Arsch. Wie es auch gewendet wird. Wohin wir uns auch wenden, allenfalls eine Verarsche. Oder haben Sie noch nie den Klatschmohn von den Wiesen gebissen und sind dann vollkommen in die Ruhe versetzt worden. Wurde ihr Körper schwerer als ein Stück Stein?, unverrückbar, nein, heute sind Sie keine Munition mehr. Haben Sie sich noch nie auffällig benommen, beiläufig auf dem Heimweg? Eine tadellose Frage, die nicht weiter zu verstehen Sie? Verzeihen Sie mir meine Durchtriebenheit. Kürzlich war ich ebenfalls in Gedanken aufgestiegen. Aber wohin, was glauben Sie sich zu denken, wohin bin ich gelandet. In einem Sprachnetz? Funkverbindung. Drahtseil. Over. Oggi no. Verfänglich! Das war die reinste Scheisserei. Klick, Klack Kopfschuss. Rausgefallen. Natürlich! So, jetzt habe ich Sie zu warnen vergessen. Schließlich war es zuvor noch in einer Erinnerung geblieben. Mir! Aufgelauert in einer Frischhaltebox, die Erinnerungshappen und Mahlzeit, sitzend in der Jausenstation „Gute Rast“. Von hinten kommt nichts auf einem zu. Umdrehen. Guck links, guck rechts. Above the sky. Das hätte ich mir ebensogut selbst denken können. Dass es keine Richtung mehr gibt. Versteht sich das von selbst? Dabei hat alles so gut begonnen. Mit einer nicht ausschließenden Charakterisierung. Aber wovon denn? Damals. Haben Sie sich das schon einmal überlegt? Nein! (nicht doch) Da muss die Höhe aller Gipfeln einen in den Absturz bringen. Passen Sie auf und stellen Sie zunächst ungefragt weiter.

Einer steht in einem Boot und fällt ins Wasser.

Verdammt, den ganzen Körper in den Dreck gespült. Aufgebaut wie ein Obstschale auf den frisch gedeckten Tisch. Stillleben. Ein Maleur der Unsicherheit und zerbrochen. Vom Tisch gestoßen, aus dem Boot gesegelt, arschweit gekommen und zerschellt. Da lächelt niemand mehr. Nein, da wird groß ausgespuckt. Wie unvorsichtig am Tischbein gerüttelt. Schüttel, schüttel, Schläge breitlings auf den Körper. Da schlägt eine weite Landschaft ins Gesicht. Und nicht nur diese! Fausthohe Wellen. Nach und vor der Erziehung. Dass ist es! Ursache – zwei Wirkungen. Vier Tischbeine, eine Obstschale, ein Boot und dann ein unvorhersehbarer Zwischenfall und gar nichts mehr. Der ganze Körper wird angezogen. Nicht nur von der Erde, nein, dass Wasser hält es ohnedies nicht lange aus, wenn permanent geschwommen wird. Diese Frage stelle ich mir unbedingt. Denke mir, dass Sie dies auch geschehen lassen sollten. Aber richtig, nicht nur boxen, sondern auch mit den Bein rein treten. Schließlich müssen wir es mit den ganzen Körper riskieren. Gerade deshalb. Die Verletzung liegt nahe. Na und? Natürlich! Verstehen Sie nun warum ich nicht in Zorn weiche, sondern rücklings erwischen lasse. Soll es nur geschehen und dann Breitseite. Backboard. Gisch! Voll die Sohle, vollen Lauf. Der Natur in den Rücken springen. Ha! Ein Luftgehüpfe ist es sondersgleichen. Da grinsen Mund bis zu beiden Ohren und hört nicht auf zu lachen. Das ist das Komische daran. Wenn gleich alles gleich Scheiße aus dem Arsch tropft. Eine ungute Geschichte. Aber geben Sie mir zu, Sie hätten ebenso gelacht. Den ganzen Weg vom Atlantik bis hier und einfach abgesoffen, wie eine alte Seekarte. Irgendwo sangen sie die alten Seelieder und kaum vorbei, knarrt auch schon das Segel voll windiger Zuversicht. Das hätte er sich denken können. Ich höre heute noch die Leute sagen, dass er sich das hätte Denken mögen. Aber, zu spät. Denk doch, überleg mal, rufen sie noch heute, als gäbe es noch etwas zu Überlegen. Abtreten. Da muss man die Mütze aufsetzen, denn die salzige Luft knabbert an den Ohren. Nichts kapiert. Ganz im Vertrauen, fast unter vorgehaltener Hand hindurch geredet und bestimmt wurde er überall angeduzt - you don't do you. You crazy. Over the ocean. Blue sea! Egal. Eine Welle prügelte ihn aus dem Boot, wie ein nasses Leinentuch. Verflucht, wäre auch zu schön gewesen. Keinen Schritt weiter, Bein gestellt. Zwei Ursachen – Wirkung.

Fall 2:

Einer steht auf der Bühne und zitiert ein Gedicht aus dem Gedächtnis.

Lauter russische Namen. Stellen Sie sich das vor. Die müssen gedacht haben er ist ein Körper höchstpersönlich. Spielt mit den Fingern und redet permanent in der russischen Literatur. Literatur! Das ist ein Sauhaufen. Das sucht seinesgleichen in der Vielrederei. Wie bitte? Ach, er steht auf der Bühne und ist gar nicht zuhause? Vielleicht entführt. Hat ihm Stalin nicht die Beine gemacht? Gehen sie ruhig weiter. Wer hat sich das nicht gedacht, damals. Viele waren dieser Überzeugung. Nicht hier. Dort drüben im Realen. Natürlich! Aber wen hat dieses Interesse noch, in einer solchen Gegenwart? Die frische Scheiße riecht einfach deutlicher. Ein Gestank. In der Sowjetunion fuhr alles wie auf Schiene. Tip Top Angeschmiert. Ein Stückchen Käse gefällig? Und was passiert mit dem Nachtisch? Sozialistischen Parmesan ins Auge gerieben. Hör auf zu flennen, wird dich schon nicht umhauen. Zack. Füße unter dem Boden weg und steht angepudelt da. Es gibt eben keinen Scheißdreck in den nicht gesprungen werden kann. Er steht immer noch auf der Bühne und zuckt mit den Achseln. So wird eine elektrische Birne imitiert. Reiß auf dein Maul und leuchte mit den Zähnen, weiß. Nur nicht zu laut, nur nicht zu laut, sie hören zu, wie Sie sich denken können. Sie! Abhören, zensurieren, sperren. Der ganze Dienstbotenscheiß. Wie? Dass soll ein Mensch sein? Der liegt ja am Boden! Der purzelt auf den Rücken mit glattgeschlagenen Hinterkopf. Kippt über das Kinn mit den Augen direkt in irgendwelche Spitzen. Was meinen Sie, das tut scheiß weh? Ja das tut es. Sackt zusammen, weil ihm die Beine abgeschnitten werden und sie rufen, dass ist doch kein Mensch. Verstehen Sie nun? Niemand schreit: Holt ihn hier raus! Das wäre die Minimalversorgung. Schon mehr als ein Überlebenssnak. Survivalpakage. You don't your enemy? Pravda! Hilfe, hilfe, ich bin im Vaterland. Ich bin zu Dreck gerieben, wie ein Parasit. Ich bin vaterländisch erzogen und lecke Dreckstiefel, aber flott! Das hat sich kaum geändert, wie Sie mir beweisend zustimmen mögen. Wie auch immer. Permanent nur Arsch voraus, gut Glück, Stalin wird schon wissen. Der wusste in seiner Erinnerung auch genau was nicht war. Alle anderen mussten es ebenso wissen, nachher zumindest. Mehr Details notwendig? Das Charakteristische. Er ist eben hingefallen. Ausgerutscht auf dem Jausenbrot. Das mag ja vorkommen, ist kein Maleur das versteckt werden muss. Tee ausgeschüttet und aufgeblüht ein riesen Fleck mitten im Schritt. Dieser Mensch hat sich nicht angepisst, sondern nur dieses Teewasser nicht halten können mit den Fingern. Dieser Mensch hat sich gar nicht angschissen, sondern nur ein Stück Wurst an die Hose genäht, hinten. Besser? Damals hatten sie genausowenig applaudiert wie heute. Verstehen Sie mich nicht falsch, aber spielt hier keine Rolle ob es verstanden wird? Der ist mit seinem ganzen Bein bereits so eingeknickt, doch an wen sollte sich das Publikum noch wenden? Einfach der Zustimmung nach. Wie überall. Sie bleiben einfach sitzen und wenn ihm ein Arm abfällt, fühlen sie sich gestört. Ein Pfeifkonzert. Seht, dieses Gedicht ist ein Kuckucksei. Seht, da ist gar kein neuer Mensch drin, sondern noch der Alte. Noch dazu mit Magenverstimmung. Dem schlägt alles aus dem Magen, wie eine Wasserfontäne. Und dieser Lärm. Sie können sich vorstellen, welche Namen da angesprochen wurden. Urinstein, harmlos. Als wäre der Mensch in sich eine Kloake. Dabei ist er nur umgekippt. Steht schon wieder. Sehen Sie, er konnte sich von ganz allein aufrichten und bewegt sich nun auf alle Vieren. Ein Arm, ein Kopf, zwei Beine. Das sind vier Gegenstände und am Rücken eine Schale mit frischen Obst. Leben mit Stil. Stalin hört hinten am Arsch, ob es im Magen noch grummelt, wie deutlich schlecht Deutschland Hitler. Alle zufrieden? War es das, was alle wollten? Sie können mir glauben, die Verzweiflung langweilt sogar einen Beamten. Denn Deutschland Hitler ist die Autoriät im Getriebe. Gleich zu Beginn hätte dies ausgebombt gehört. Rein schon aus der prinzipiellen Anglegenheit, dass hier die Gefahr war. Okay: Der Mensch sieht schlecht und kaum einer konnte bis zur Bühne sehen, denn er zitierte nicht aus seiner Erinnerung, sondern hatte das Gedicht unter die Haut tätowiert. Einfach kritze kratze. Da fallen Tropfen auf den Kopf, nein es ist ein Stein, wie gemein. Lauter dieses Zeug und dabei rann ihm der Rotz von der Nase. Einfach hinaus. Hygienisch war das nicht. In dieser Zeit, verstehen Sie, wenn Sie mitbedenken, war der Kot noch ein russisches Wort für Faschismus. Heute ist es überall klebrig und alle haben Klopapier um den Kopf gewickelt, wegen dem Stein. Tut's noch weh? Dabei ohne hingefallen zu sein, wieder aufgestanden, wie Phönix aus der Tasche. Den Taschenphönix unter die Achseln geklemmt. Witzig ist das kaum. Warum auch. Es bleibt sowieso im Hals stecken. Wer den Stein frisst ist selbst mehrheitlich in der Schuldigkeit. Verstehen Sie?

Fall 3:

Danke der Nachfrage, aber er war sofort tot. Gleich nach dem Sterben kam der Tod vorbei, diesmal in seinem Automobil. In den Körper gerammt, dass die Rettung, die Hilfe, das ganze Geschrei, vergebens blieb. Blaulicht – vergebens. Medizinausbildung – nicht genug bei diesem Sterben. Die Geräte wurden bestimmt ordnungsgemäß gewartet, waren geputzt und angeschalten, in der Notaufnahme standen sie, richtiger Platz, aber da war nichts mehr zu machen. Kaputt. Natürlich, kaputt ist nicht das richtige Wort, wenn ein Mensch abkackt. Das ist pietätlos. Kaputt wie rein in den Müllschlucker. Körperfresse. Der tote Körper ist eben kein Stück Müll das irgendwo in der Erde vergraben, mit einem Kennzeichen drauf. Es ist ein Sterbestück, das zeiteweise in der Erinnerung weiterlebt ohne Körper, vielleicht auch weniger. Denn der Tod kennt sich nicht aus im Leben. Umgekehrt, der selbe Mist. Darum war er ja auch so zornig. Verstehen Sie, er hat permanent in den Scheißdreck steigen müssen. Das Leben kennt sich selbst nicht aus im Leben. Vor allem in Deutschland! Dann kennt sich die Sprach in der Sprache nicht aus und die Beziehung in der Beziehung und alles muss ganz fein sein. Intensive Grobheiten. In jedes Gedicht eine Möse, reingesteckt in den Schwanz, reingesteckt in Köln. Alles was ein junges Paar zum ausleben braucht. Sommerkleid, Zigaretten und das nervige Haar. Ein Kind das eine eigene Sprache spricht, mehr ein geraune und gestammel. Die ganze Familie mit unterschiedlichen Text und Fixrollen. Ausgestanzt nach der fürchtlichen Familienschablone. Fast mitten in Köln. Unweit der Kölnwohnung ein See für die Spaziergänge. Klar! Natürlich glaub ich an die Momente und Sie würde ebenfalls daran glauben. Ach, wir sollten es besser wissen, wo alles passt und gut gespannt ist. Um den Hals hängen, nicht aus dem Hals heraus hängen. Einfache Psychophysik. Wenn der Zorn aus der Banalität energetisch wird. Einen durchs leben drängt, wie eine zartes Militärgeschütz. Die Erfahrung mit Drogen hilft auch danach, aber so genau, ist es gar nicht schwer zu verstehen. Alltäglichkeiten und jene Gespräche. Du bist nicht nur scheiße, sondern ich liebe dich irgendwie. Wenn ich nur wüsste woher die Kohle für die Miete, die Kölnwohnung, in der Engelbertstraße. All dieses Zeug, das nur Gift ist, eine totale Körperlähmung und er lief wie irre durch die Kölnstraßen, dann Londonstraße und peng! Das Auto prallt auf den Körper. Keine Pause der Stille. Von der Bar ist Musik zu hören. Ganz deutlich ist hier Musik zu hören und der Motor läuft ebenfalls. Goddamm. What a fuck! Den Seitenspiegel in die Seite gerammt. Innen alles zerbrochen, gequetsch und kaputt. Und dieser scheiß Regen, der spielte keine Rolle. Für den Bremsweg vielleicht. Die Kleidung wurde nass. Der Seitenspiegel, ebenfalls beschädigt.

Einer wird von einem Seitenspiegel getroffen und stirbt.

Der Körper fällt zu Boden. Knallt auf die Straße. Abends vor der Bar Shakespear. Der Abend hätte besser verlaufen können. Verstehen Sie? Da wurde einer niedergeschlagen, wie das letzte Licht im Boxring. Fight all right for society! Liegt angeblendet am Boden. Scheinwerfer. Zuvor noch in der ganzen Bewegung über die Straße. Voller präsenz gegen die alltäglichen Drecksspur, eines reinwischen in die Sprachfresse, in die Kunstichfresse, Deutschlandfresse. Verstehen Sie, wie gut es angefühlt wird, in der letzten Wucht sich entgegengestellt zu bleiben. Brechen zwei, drei Rippchen mit den aufgeweichten Organen in schüttelndes Gelächter, aus, sich krümmt der Körper auf den nassen Aspahlt. Jetzt darf mit den Sterben begonnen werden! Zuvor müssen die Straßen mit überschäumender Wut, aus der Wohnung, aus dem großen Gesetz, vorbei an den Tierstimmen, am Familiensex, wieso nicht. Was fragen Sie denn, Sie! einer Zeit die alles war Deutschland Hitler. Permanent wird hier zurück geschlagen zur Dresur. Schon wieder. Es blieb gegenwärtig. Die Stadt ist ein Zuchthaus, in allen Reihen und mitten drin Bahnhof – Dom. Flucht oder Angenagelt. Ein durchgebohrter Kopf bleibt! Nur die Scheißeschlucker. Köln gehört geschlagen, zuhören, mit der Ruhelosigkeit, jede Nacht und am Tag. Das bleibt. Es ist nicht anders, aber der Körper haut nicht ab wenn er ein Gedicht schreibt. Nur kannst du es werfen, würden Sie es werfen wie einen Stein, die Flugspur durchtrifft, etwas kaputt macht, dann müssen Sie abhauen, sich nicht verstecken und wieder hintauchen voll in der Sonne. Prall!

Nun wissen Sie über die 3 Fälle bescheid und können nie mehr es unverdeutlicht sehen.

4. April 2019 (c) and pawe




stream | and pawe | Markus Lindner | kontakt |

Diese Website verwendet den Garamond No. 8 Font, "a good alternative free for anyone to download."